Pressemitteilung zum Antrag auf Aufnahme in die Europa-Union Leverkusen (28.10.2017)

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie bereits an einigen Artikeln in der Presse vernehmen konnten, habe ich einen Aufnahmeantrag an die Europa-Union Deutschland gestellt. Nach einer erfolgten Aufnahme durch den Verband der Europa-Union NRW intervenierte der Kreisverband Leverkusen und wollte mich zunächst für ein Aufnahmegespräch dem Vorstand vorstellen. Nach längerer Beratungszeit kam der Vorstand zu dem Schluss, mich aufgrund meiner Funktion als Parteivorsitzender der AfD in Leverkusen nicht direkt aufnehmen zu können und den Antrag somit auf unbestimmte Dauer zu vertagen. Dr. Hans-Georg Meyer möchte ich an dieser Stelle für seine offene und demokratische Haltung danken. Auch den freigeistigen Vorständlern gebührt mein Respekt.

Warum habe ich überhaupt einen Antrag gestellt? Oft wird der AfD nachgesagt, sie sei eine europafeindliche Partei. Dies, meine Damen und Herren, ist grundlegend falsch. Wie könnte die AfD dies überhaupt sein? Wir leben in Deutschland und das liegt nun einmal im Zentrum von Europa. Die AfD ist, wenn überhaupt, eine EU-kritische Partei und das ist gut so!

Natürlich hat die AfD somit ein Interesse daran, dass wir im sehr guten Austausch mit unseren Nachbarländern leben. Trotzdem muss resümiert werden, dass sich die EU von Europa entfernt hat und nicht die Bürger. Nicht zuletzt die unverantwortliche Politik der offenen Grenzen an der EU-Außengrenze, sondern auch die Eurorettungspolitik haben unsere Freundschaft zu den anderen Ländern auf eine harte Zerreißprobe gestellt. Man blicke nur auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa. Dieser Unmut ist bei den großen Parteien in der EU schon längst angekommen. Trotzdem werden die Sorgen und Nöte der Bürger weiterhin ignoriert. Mehr noch: berechtigte Wünsche und Ängste werden überheblich abgetan und diffamiert.

Aus dieser Perspektive heraus ist mein Antrag auf Aufnahme in die Europa-Union nur konsequent. Wir haben nur dieses eine Europa, ich sage bewusst nicht EU, und das müssen wir schützen und pflegen, um Frieden mit unseren Nachbarländern zu gewährleisten. Wir als AfD setzen uns schon lange kritisch mit dem Thema auseinander und gestalten mit. Wenn wir die EU reformieren und demokratischer sowie volksnäher gestalten können, wäre dies ein großartiger Sieg für die Demokratie.

Die Reaktionen aus der lokalen Politik sind daher Ausdruck von Angst. Man möchte sich nicht mit der AfD befassen, denn das würde bedeuten, man müsse sich mit den eigenen Fehlern auseinandersetzen.

FDP-Ratssprecherin Monika Ballin-Meyer-Ahrens und die SPD-Landtagsabgeordnete Eva Lux haben ein falsches Demokratieverständnis, wenn sie einen großen Teil der Bevölkerung und ihre Vertreter vom Diskussionstisch fernhalten wollen. Wir sind die drittgrößte Fraktion im Bundestag und somit vom Wähler legitimiert, Bundes- und Europapolitik mitzugestalten. Die Europa-Union hat die Chance, dass auch eine europaliebende, aber grundsätzlich gegenüber der Entmachtung des einzelnen Bürgers kritisch gegenüberstehende Stimme, zukünftig Gehör finden könnte. Dies ist für eine weitere Gestaltung von Europa unerlässlich und zukünftig unabwendbar.

Herzlichst,
Yannick Noé
(Vorsitzender der AfD Leverkusen)

Impressionen: 

Anmeldung zum Newsletter

Auch als Interessent können Sie sich beim AfD Kreisverband Leverkusen auf dem Laufenden halten. Melden Sie sich einfach mit Ihrem Namen und Ihrer Email bei uns an und Sie erhalten unseren Newsletter zu aktuellen Veranstaltungen, Terminen und Stammtischen.

Alles zum Kreisverband Leverkusen-Feed abonnieren

Benutzeranmeldung